Angefangen hat alles im Jahr 2007, als Dietrich F. Liedelt eine Art Flyer von diesem Kinderheim in die Finger bekam. Bereits damals hatte der Stiftungsgründer den Wunsch in Südafrika den Schwächsten zu helfen und das sind dort in der Regel die Kinder. Er fuhr an einem Sonntag in den Township, wo dieses Waisenheim seinen Platz haben sollte. Gelandet ist er dann in einem Gottesdienst, der für ihn schon damals ein besonderes Erlebnis war, denn die Menschen hier strahlten trotz aller Nöte ein Gefühl von Lebensfreude aus, das man sich in Deutschland auch manchmal wünschen würde.
Die ersten Kontakte waren geknüpft und nun war nur noch die Frage, wer sind hier die Verantwortlichen und wie kann ich schnell und unbürokratisch helfen? Hier waren uns Deutschen die Südafrikaner im einfachen „Machen“ sehr ähnlich. Alles war schön kompliziert und jeder wollte mitreden.
Egal, dachte sich Dietrich F. Liedelt. Anpacken war das Motto. Bis heute konnten, auch gegen viele Widerstände, neue Schlafräume mit Inventar, ein Aufenthaltsraum wo die Kinder mittags gemeinsam essen und am Nachmittag in aller Ruhe ihre Schularbeiten machen können. Besonders stolz sind wir auf die gemeinsam mit dem Träger dieser Einrichtung neu gebauten Küche, die alles hat was man für eine geordnete Grundversorgung von manchmal über 50 Kindern braucht.
Was war in 2016 und was tun wir ziemlich regelmäßig jedes Jahr wieder, um die Kinder nicht sich selbst oder ihrem Schicksal zu überlassen.
Spannend ist die Aufgabe durch die sehr unterschiedliche Struktur der dort lebenden Kinder. Von 3 Monaten bis 18 Jahre sind dort Mädchen und Jungen untergebracht, wo es gilt diese Kinder auf ein perspektivisch gutes Leben vorzubereiten. Dies ist wirklich keine leichte Aufgabe, weil für die Entwicklung der Kinder Geld da sein muss, was es aber eigentlich nicht gibt. Hier hilft nun unsere Stiftung, indem wir begabten Kindern durch die Finanzierung des Schulgeldes den Besuch einer Privatschule für eine höhere Schulbildung ermöglichen. Darüber hinaus kriegen die Kinder und Jugendlichen Schulkleidung, alle notwendigen Bücher, Hilfsmittel die zum Grundstandard und einem erfolgreichen Besuch einer weiterführenden Schule zwingend erforderlich sind. Natürlich brauchen diese Kinder auch gemeinsame Erlebnisse, die wir Ihnen z.B. mit einem Grillfest, einen Ausflug in den Tierpark, Badefreuden am Meer und vielen anderen Aktivitäten ermöglichen. Das macht den Kleinen und Großen gleichermaßen viel Spaß und uns Freude.
Um die Sicherheit der Kinder auch Nachts zu gewährleisten, haben wir zur großen Freude der dort verantwortlichen Betreuer eine Alarmanlage eingebaut.
Eine besondere Herausforderung für unsere Stiftung war der Arztbesuch eines kleines Mädchen in Kapstadt, bei dem ganz spezielle Untersuchungen durchgeführt werden mussten, damit dieses Kind überhaupt behandelt werden konnte um dann auch wieder gesund zu werden. Eine aufwendige Maßnahme, die einem Kind normalerweise in diesem Township aus Kostengründen vorenthalten worden wäre und das dann natürlich mit ungewissen Ausgang.
Zu guter letzt muss allen Freunden unserer Stiftung gedankt werden, die durch regelmäßige Spenden von Lebensmittel, Gemüse und Obst einen ganz wesentlichen Beitrag zu einer geregelten und gesunden Ernährung in unserem Kinderheim beitragen.
Zum Schluss möchten wir uns auch bei Bärbel und Jochen bedanken, die sich um alle notwendigen Reparaturen kümmern und wenn es dann auch noch mal knapp werden sollte mit den Lebensmitteln, dann kümmern sich die Beiden vorbildlich um Nachschub, damit die Versorgungslage für die Kinder dauerhaft sichergestellt ist.
Es gibt viel zutun und wir werden deshalb auch in Zukunft, trotz aller Probleme unterschiedlichster Art um das Wohl der Kinder kämpfen, treu dem Motto: „Wir kümmern uns um ein besseres Leben unserer Kinder, egal wo auch immer, helfen Sie doch mit.“

Danke sagt

Ihr
Dietrich F. Liedelt