Unsere derzeitige Hilfsmaßnahme liegt uns persönlich sehr am Herzen.

Zwischen dem 8. und 10. Juni diesen Jahres gab es in der zweiten Heimat des Stiftungsgründer Dietrich F. Liedelt in Knysna/Südafrika ein heftiges Buschfeuer über 100 km bei Windgeschwindigkeiten von 90 km/h . Dabei wurden ca. 1.200 Häuser vernichtet und tausende Menschen mussten evakuiert werden. Es wurde sogar zwei Mal bei uns in den 20 Uhr Nachrichten berichtet.

Das Feuer hat leider auch einen unserer wichtigsten Stiftungshelfer mit seiner Familie vor Ort in Knysna erwischt. Es handelt sich um Joachim! Einen fleißigen und sehr talentierten Handwerksmeister, der auch für die Stiftung sämtliche Baumaßnahmen in und am Waisenheim Knysna bauleitend begleitet und umsetzt. So hat er z. B. im Jahr 2008 ein 2-stöckiges Haus für 20 Kinder gebaut. Joachim ist Zimmermann und Dachdecker, stammt aus Leverkusen und ist 2001 mit seiner Frau nach Knysna ausgewandert und hatte sich da eine tolle Existenz u. a. als Spezialist für Zinkdächer aufgebaut.

Joachim hat eine Frau und vier liebenswerte Kinder. Ihr komplettes Wohnhaus und auch ihre B&B-Unterkünfte sind völlig vom Feuer zerstört worden. Übrig geblieben ist nur Schutt und Asche.

Können Sie sich das vorstellen, von heute auf morgen unverschuldet alles zu verlieren? Kein Hab und Gut mehr zu haben!

Für die Kinder ist diese Situation am schlimmsten! Den Eltern bleibt nichts, als ihre Kinder zu trösten und selbst zuversichtlich zu bleiben.
Nach der Evakuierung ist die komplette Familie unter sehr eingeschränkten Bedingungen bei der Schwester notdürftig untergekommen.
Für die Familie hat die Dietrich F. Liedelt Stiftung einen Spendenaufruf gestartet. Hier sah sich die Stiftung gegenüber Joachim und seiner Familie einfach sofort moralisch in der Verpflichtung zu helfen.

Denn wer viel gibt, sollte auch viel zurückbekommen!

Es ist unglaublich wie viele Spender uns als Stiftung bei dieser Hilfsmaßnahme finanziell unterstützt und ein richtig gutes und gezieltes Werk getätigt haben.

So kann schnell und unbürokratisch der Familie geholfen werden wieder wirtschaftlich und existentiell auf die Beine zu kommen. Es kann uns nun gelingen der Familie ein Stück Ihres alten Lebens wieder zurück zu bringen und einen leichteren Neuanfang zu ermöglichen!

Stiftungsgründer Dietrich F. Liedelt bedankt sich von ganzem Herzen, dass ihm bei diesem persönlichen Anliegen so viele Spender monetär unterstützt haben.

Auch die Familie ist sehr gerührt, dass so viele Menschen an Ihrem persönlichen Schicksal teilnehmen und eine erfreulich hohe Spendensumme zusammengekommen ist.

Die Familie möchte sich mit dem beigefügten Brief selbst bei allen Unterstützern bedanken.